With Blackstorms I came

  Startseite
  Der Übermensch
  Krieg, Rassismus und Toleranz
  Das Individuum
  Gut und Böse
  Linus´ schlaue Prinzipien =)
  Meine Musik
  Gedichte
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/winterkristall

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der ÜBERMENSCH hat die Kraft, gefühle zu zeigen, die ins lächerliche gezogen werden können......





DER INDIVIDUELL-PERFEKTE MENSCH


DER PERFEKTE MENSCH

Der perfekte Mensch ist der effektivste, und gleichzeitig glücklichste Mensch.
Das Wort Perfekt hat nichts mit äußeren oder physiologischen Körperbau zu tun.
Zudem ist Perfekt keine feste Definition nach einen Idealbild, sondern eine
menschenmögliche Individuelle Entwicklung (Jeder Mensch muss seinen eigenen
Perfektionismus finden, selbst entwickeln und _weitergeben_).
Echte Perfektion ist deshalb nur eine ewige Entwicklung, die aus dem eigenen tiefsten Innern ensteht, und möglichst nicht eingeschränkt oder falsch beeinflusst wird.
Auch der perfekte Mensch ist seiner Natur unterworfen, und darf sich nicht gegen sie auflehnen, das würde zuviel seiner Energie nutzlos verschwenden.


TRIEBE UND HEMMUNGEN
Der Mensch ist vielen Bedingungen unterworfen, die seine Individualität beeinträchtigen,
beeinflussen und verfälschen können. Sie sind einzuteilen in NATÜRLICHE, ANERZOGENE
und MANIPULIERENDE Bedingungen.

Zu den NATÜRLICHEN, beeinflussenden, fördernden und zu akzeptierenden Bedingungen
gehören sämtliche durch lebenserhaltende Triebe wie Sexualtrieb, Bedürfnisse nach
Schlaf, Nahrung und Wasser, entstehenden Bedürfnisse des Menschen.
Sie müssen mit allen Konsequenzen aktzeptiert, und bei Bedarf ohne schlechtes Gewissen befriedigt werden. Der perfekte Mensch muss seine Natur aktzeptieren. Verleumdnung führt zu einem eingeschränkten Weltbild, und kann in schlimmen Fällen sogar schwere Psychische Folgen haben.

Solche Verleumdungen kommen in unseren Kulturkreisen zu fast 100% von den Religionen, insbesondere der katholischen Kirche, ein Pseudonym für Selbstbetrug und Doppelmoral.


Die durch Gesellschaft, Eltern und Kultur ANERZOGENEN, verfälschenden, beeinträchtigen Bedingungen sind die allermeisten Hemmungen (wie zum Beispiel Spinnenphobie,
Schamhaftigkeit wenn mann nackt ist usw.), jegliche Wertung, denken an Gut und Böse
Schubladendenken und Idealbilder.
Diese dinge sind deshalb schlecht, weil der Mensch sich nicht durch Hemmungen in seiner Freiheit
einschränken darf. Wer sich durch Hemmungen Dinge nicht zu tun traut, die ihn interessieren, lässt sich einschränken. Ein Individueller Mensch muss ein geistig freier Mensch sein. Ein perfekter Mensch muss sich seine Freiheit in allen Teilen selbst erkämpfen. Es gibt bei dem Grad des Extrems des Lebensstils keine Grenzen ausser der eigenen Natur, und den eigenen, selbstentwickelten Werten.
Jegliche gegebenen Wertungen, von Gut und Böse, Schlecht und Gut bis hin zu Idealbildern sind zu hinterfragen, und müssen auch den schärfsten Test durch eigenen freien Verstand ohne Probleme bestehen, sonst sind sie nicht zu übernehmen. Solche Fälle (und das sollten dem freien Geist die allermeisten sein) dürfen zur Inspiration der eigenen Werte dienen, aber niemals bestimmen.
Es ist eine bis zum Lebensende andauernde Entwicklung die eigene Wertung und das eigene Empfinden genauestens auszubauen.
Es ist eines der höchsten Ziele des Individuums fremde Wertung aus sich selbst zu tilgen und durch eigene zu ersetzen.

MANIPULIERENDE Bedingungen sind der am schnellsten zu eliminierende Teil der äußeren
Beeinflussung. Sie sind durchweg schädlich für die eigene Entwicklung.
Manipulierend ist alles was von Massenpopulären Medien (Fernsehen, "Bild" Zeitungen usw.)
Es sind Trends, Moden, alle Kurzlebigkeit.
Sie geben Wertung, Idealbilder, Verlogenheit. Sie propagieren Selbstverleumdnum,
Selbsthetze und Unterordnung.
All dies ist das Gegenteil des Individuums.




Das perfekte Individuum muss in sich geschlossener Kraftgeber, lebensvoller, motivierter,
lebensbejahender und wacher Geist sein. Es muss sich selbst bis zur vollendung kennenlernen, und unnötige Schwächen vernichten.
Selbstverständlich hat jeder Mensch seine Schwächen, es ist aber wichtig sein Leben nicht durch sie, sondern durch seine Stärken bestimmen zu lassen.
Schwächen sind der Anfang zur Nicht-Individualität. Deppressionen zB. schränken
die eigene Welt bis zum kleinsten auf sich selbst ein, und müssen daher mit
eigener, lebensbejahender Energie ausgetrieben werden.

Talente und Möglichkeiten müssen bis zur freiwilligen Erschöpfung
ausgeschöpft werden, denn sie sind der größte Teil des Individuums.
Unsere Talente sind das wichtigste Mittel das wir zur Selbsterfüllung besitzen. Ein Individuum ist schließlich nicht zuletzt jemand der etwas auf einem Level beherrscht von dem andere nur träumen können. Nur das führt zur Zufriedenheit, was,durch Talent gestützt, hart erarbeitet wurde.

Mit anderen Worten: Das Individuum arbeitet sein Leben lang an seiner Wertung,
dem Wiederstand gegen äußere, verfälschende Einflüsse und seinem eigenen, Tiefsten Energiequell..



DER TIEFSTE ENERGIEQUELL

Oft treffen uns Schicksalsschläge, starke Gefühle oder Unsicherheiten.
Wir verlieben uns unglücklich, oder sehen zu wie wir unser Leben vor unseren Augen Schritt für Schritt verbauen.
Woher sollen wir die Kraft nehmen so zu sein wie wir wollen, und dabei auch noch alle diese Schicksalsschläge und Entmutigungen hinzunehmen? Wieso schaffen es einige Menschen besser, andere schlechter mit ihrem Leben fertigzuwerden?


DER GOTT ZU DEM WIR BETEN

Jeder Mensch trägt unendlich viel Energie in sich selbst, tief in seinem Innern. Das einzige was uns von diesem Quell trennt sind unsere Unsicherheiten, und die damit verbundene Manipulation unseres Geistes durch imaginäre "Kraftgeber", sei dies ein Gott oder Utopien wie der "Führer" Um seinen persönlichen, unendlichen Quell der Kraft zu erreichen, benötigen die meisten Menschen den Glauben an etwas bestimmtes, Höheres. Das ist auch ein wichtiger Grund für das Konformitätsdenken vieler Menschen, die ihre "Kraftgeber" als das
Einzig Wahre ansehen, und so ihre Welt erheblich einschränken.
Doch es liegt nicht an diesen Dingen, nicht an einen Gott, nicht an unserer Herkunft das wir einen gewaltigen Impuls an Energie in uns finden können. Diese Energie ist allein in uns, und es liegt an uns diesen gewaltigen Quell der Kraft aufzuschöpfen.
Unser glaube sollte an UNS gerichtet sein, unser Bemühen an UNS, und unsere Leidenschaft ebenfalls ausschließlich an UNS.
Das bedeutet das wir nur dann helfen, wenn wir uns dabei gut fühlen, wenn wir glauben es tun zu müssen. Das wir andere nur mit unserer Liebe beschenken, weil wir wissen das sie es wert sind.

Liebe zu Mitmenschen ist nicht gottgegeben, sondern entspringt unserem tiefsten Inneren, und sollte nicht sinnlos verschenkt werden.

Und sollte eine unglückliche Liebe, ein Schicksalsschlag oder Depressionen uns niederwerfen und aussaugen, dann gibt es keinen Grund aufzugeben, denn wir selbst sind die unendliche Lebenskraft die wir brauchen!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung